Celle Austauschbericht von Theda 6.c, Rosa 6.a, Christine 6.b

 
Vom 23.9 bis zum 28.9.2018 waren wir auf Schüleraustausch in Celle. Nach Celle fuhren wir mit dem Zug und der Fähre. Wir waren aufgeregt unsere Austauschschüler und Gastfamilien zu treffen. Dann waren wir da! Nachdem wir ankamen, gingen wir in unsere Gastfamilien.
 
Am Montag trafen wir uns dann alle in der IGS (Integrierte Gesamtschule) Celle wieder. Wir machten eine Schulralley, bei der wir mit unseren Austauschpartner in einer Gruppe waren. Die Texte waren auf Dänisch und mussten von uns übersetzt werden, damit unsere Partner uns zu den korrekten Posten führten. Nach der Schulralley gingen wir zu einer anderen Schule, die Blumläger Schule hieß. Dort machten wir ein Projekt über uns selbst. Das Projekt hieß „Das bin ich“. Wir sollten in dem Projekt über uns selbst und unsere Austauschpartner erzählen. Zum Arbeiten sollten wir die iPads von unseren Austauschpartnern benutzen. An der IGS Celle besitzen alle Schüler iPads. Mit diesen drehten wir einen Film. Abends gab es noch ein Grillfest in der Schule als Willkommensfest für uns. Viele spielten Fußball auf dem großen Fußballplatz der Schule. Um acht Uhr sind wir dann alle mit unseren Gastfamilien nach Hause gegangen. Da war es bereits dunkel und kalt.
 
Am Dienstag bekamen wir eine Schlossführung im Celler Schloss. Wir sollten Hausschuhe anziehen, damit der Fußboden nicht kaputt ging. Im Celler Schloss hatte die dänische Königin Caroline Mathilde gewohnt, nachdem sie im Jahr 1772 aus Dänemark verbannt worden war. Sie wurde nicht einmal 24 Jahre alt. Nach der Schlossführung bekamen wir eine Führung durch die Stadtbibliothek. Im Anschluss sollten wir in kleineren Gruppen ein Plakat, einen Comic oder einen Film zum Projekt Caroline Mathilde machen. Wir arbeiteten in der Stadtbibliothek.
 
Am Mittwoch waren wir wieder in der IGS Celle und auch in der Blumläger Schule, um weiter am Caroline Mathilde Projekt zu arbeiten und uns die Ergebnisse der anderen Gruppen anzusehen. Am Nachmittag waren viele von uns im Schwimmbad.
Am Donnerstag, unserem vierten Tag in Celle, waren wir im Heidepark. Der Heidepark ist ein großer Freizeitpark mit vielen Achterbahnen und Karussellen, z. B. „Krake“ und „Scream“. Wir durften den Park in Gruppen von mindestens drei Personen alleine erkundet. Viele waren in der Krake. Die Krake war ein großes Seemonster. Wir fuhren mit dem Wagen ganz weit nach oben, dann ging es senkrecht runter in das Maul von dem Seemonster. Leider war „Scream“ geschlossen, aber es gab auch viele andere Sachen, die wir machen konnten. Viele von uns haben große Teddys und Bälle gewonnen. Manche Schüler sind auch in einen kaputten Automaten geklettert und hatten alle Bälle rausgeholt. Das war nicht so schlau. Sie mussten die Bälle wieder zurückgeben und sich endschuldigen. Dann sind wir wieder eine Stunde mit dem Bus zurück zur Schule in Celle gefahren.
 
Am Freitag ging es mit dem Zug wieder nach Hause. Wir trafen uns alle am Bahnhof. Manche weinten und alle verabschiedeten sich. Im Zug saßen wir vier und vier zusammen. In Hamburg hatten wir anderthalb Stunden Aufenthalt, bevor es weiterging. Viele waren in einem Lindt-Laden in der Nähe des Bahnhofs, um Schokolade einzukaufen. Zurück am Kopenhagener Hauptbahnhof trafen wir unsere Eltern wieder und gingen nach Hause. Es war eine schöne Erfahrung und ein tolles Erlebnis.
 
Verantwortliche Lehrer: Valeska Schimmelpfennig, Martin Grundmann und Jeremias Bachmann
 
 
hier ein Link zum Zeitungsbericht in der Celler Presse.
 
 
 
 
 
 
Larslejsstræde 5 1451 Kopenhagen K | Tlf: +45 33 13 04 62 | E-mail: kontor@adm.sanktpetriskole.dk